rust-guide-einstellungen-und-serverauswahl

Rust Guide- Einstellungen und Serverauswahl

Bereits im Dezember 2013 veröffentlichten die Entwickler Facepunch das Survival Game Rust im Early Access auf Steam. Als vollwertiges Spiel ist es nun seit Februar 2018 erhältlich und hat seither laufend gute Updates erhalten, so dass Rust inzwischen wieder zu einem der beliebtesten Survival Games zählt.

Rust Inventar

Installation abgeschlossen- der erste Spielstart!

Sobald das Game installiert ist und zum ersten Mal gestartet wird, erscheint es automatisch in englischer Sprache. Die Umstellung auf eine andere Sprache ist etwas mühsam, denn diese findet man nicht im Menü. Rechts oben im Hauptmenü gibt es ein Symbol “A”, wenn man hier draufklickt, kann man die gewünschte Länderflagge auswählen und die Sprache hiermit umstellen.

Unter Optionen kann man im Menü viele Feineinstellungen vornehmen, was den Sound, die Spielsteuerung und die Grafik anbetrifft. Da die Hintergrundmusik durchaus Schritte von anderen Spielern oder NPC`s bzw. Raubtieren stören könnte, empfiehlt es sich, hier etwas herunter zu regeln.

Sind eventuelle Einstellung abgeschlossen, kann man direkt zum Spielstart übergehen. Hierzu klickt man auf den Menüpunkt “Spielen” und gelangt danach auf eine Server Übersicht, bestehend aus “Offizielle Server”, “Community Server” und “Modifizierte Server”.

Bei den “Offiziellen Servern” handelt es sich um Server vom Entwickler Facepunch oder autorisierten Partnern. Hier kann man sich Errungenschaften freischalten, lebt aber durchaus auch sehr gefährlich. Sind die Server zum Teil annähernd mit 200 Spielern voll, so sinkt bei einem PvP die Überlebenschance recht deutlich, vor allem wenn man erst später auf dem Server einsteigt.

Community Server” sind hier zum Teil schon wesentlich entspannter. Dies sind zum Großteil reine private Vanilla Server, auf denen es zum Teil friedlicher und langlebiger zugeht. 

Auf “Modifizierten Servern” gibt es verschiedene Schwierigkeitsleveln. Das kann sich in viele oder wenige Ressourcen auswirken, viel oder wenig Loot usw. Die Herausforderungen kann man sich hier also in Ruhe heraussuchen. 

Sorgfältige Auswahl: PvP oder PvE?

Bei der Serverauswahl ist noch zu beachten, welchen Spielmodus man bevorzugt. Ist man eher auf Kämpfe aus, so sollte man einen PvP (Player versus Player) Server heraussuchen. Oftmals schreiben die Ersteller eines Servers in der Beschreibung hinzu, welche Ausrichtung vorhanden ist.
Mag man es lieber friedlich und möchte in Ruhe eine Farm oder eine Stadt aufbauen, so ist der Spielmodi PvE (Player versus Environment) die richtige Wahl. Übersetzt bedeutet dies, Spieler gegen Umgebung. Somit handelt es sich dann um ein reines Survival Game ohne menschliche Gegenspieler, die zwar vorhanden sind, aber einem keinen Schaden zufügen können.

Weitere Rust Guides:

Einstellungen und Serverauswahl

Die ersten Schritte auf der Insel

Die Gewinnung von Baumaterial

Das Baumenü und dein erster Spawn Punkt

Die wichtigsten Werkzeuge und Waffen

Der Recycler und seine Standorte

Rust auf Steam

Falls Dir dieser Rust Guide gefallen hat, dann lass doch bitte einen Kommentar da. Gerne auch Ergänzungen, die wir einpflegen können.

5 2 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen