Twitch Umsatz

Twitch Umsatz von 2020 auf 2021 um 41 Prozent gestiegen

Die Beteiligung der Streamer am Werbeumsatz ist der nächste Step in der Steigerung des Umsatzes sowie Gewinnoptimierung von Amazon, welche im Jahr 2014 für 970 Millionen Dollar die Streaming Plattform aufgekauft haben. Die Corona Zeit in Verbindung mit viel Homeoffice und Quarantäne hat den Twitch Umsatz von 2020 auf 2021 um ca. 41% ansteigen lassen. Die Zahlen und weitere Statistiken im nachfolgenden Artikel.

Twitch Umsatz von 2016 bis 2021

Geschätzte 275 Millionen Dollar Umsatz erreichte die Streaming Plattform im Jahr 2016. Umsatz bedeutet allerdings kein Gewinn, hierbei fehlen noch sämtliche Abzüge für Aufwendungen, wie zum Beispiel Serverkosten, Personalkosten usw. Im Jahr 2021 erreichte die Plattform einen geschätzten Umsatz von fast 2,7 Milliarden Dollar, eine gewaltige Steigerung innerhalb von sechs Jahren.

Allerdings gab es vorallem auch vom Jahr 2020 mit noch rund 1,9 Milliarden Dollar auf 2021 mit 2,7 Milliarden Dollar einen gewaltigen Sprung von rund 41 Prozent. Ausschlaggebend hiefür ist sicherlich die Corona Zeit, da es 2020 noch 6,9 Millionen Twitch Streamer gab, 2021 inzwischen 9 Millionen. Ebenso die Anzahl gleichzeitiger Zuschauer ist innerhab von einem Jahr von 2,12 Millionen auf 2,78 Millionen gestiegen.

Den Löwenanteil aller Einnahmen generiert Twitch durch Werbung. Daher ist das große Interesse des Unternehmens auch nachvollziehbar, wesentlich mehr Werbung in die Livestreams zu integrieren.

Geschätzter Twitch Umsatz
  • 2016 = 275 Millionen Dollar
  • 2017 = 300 Millionen Dollar
  • 2018 = 880 Millionen Dollar
  • 2019 = 1,230 Milliarden Dollar
  • 2020 = 1,890 Milliarden Dollar
  • 2021 = 2,675 Milliarden Dollar

Werbebeteiligung für Streamer noch oft “Witzangebote”

In den sozialen Medien posten sehr häufig Twitch Streamer ihre Werbeangebote, die sie von Twitch erhalten haben. Gemäß deren Meinung handelt es sich hierbei um Witzangebote, die keine 55% Beteiligung an den Werbeeinnahmen entsprechen können.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Sobald Streamer einen Werbedeal eingehen, wird automatisiert pro Stunde Werbung auf dem Kanal geschalten. Hierbei hat der Content-Creator keine Möglichkeit diese selbst zu platzieren, also wenn dieser z.B. sich einen Kaffee holen geht. Das toll angekündigte Upgrade vom 14.Juni 2020 hat also in verschiedenen Bereichen noch diverse Bugs, vorallem in der Berechnung der Werbevergütung.

Steigender Twitch Umsatz sichert das Einkommen der Streamer

Immer mehr junge Leute wenden sich vom traditionellen Fernsehen ab und widmen mehr Zeit in Twitch, Youtube, Netflix & Co. Die hohen Aufrufzahlen der jungen Zielgruppe verändert auch den Fokus der Werbeindustrie, weswegen die Umsatzsteigerungen auf Twitch wohl nur der Anfang von dem ist, was sich in den kommenden Jahren noch als Twitch Umsatz entwickeln wird.

Steht man nun zu seinen Versprechungen, die Streamer auch mit 55% an den Werbeeinahmen zu beteiligen, so baut sich das Fundament auf motivierten Content Creatoren auf, welche zusätzlich die Plattform pushen. Twitch wird auch vielfältiger, was früher nur reiner Gaming Content bedeutet, ist inzwischen eine Mischung aus allem, von Gaming über Musik bis hin zu großen Events und IRL Streams. Der Weg geht bergauf und sieht vielversprechend aus, was eine durchaus positive Entwicklung für selbstständige Streamer darstellt. Ob und wie sie davon profitieren, hängt allerdings am Ende von ihrem eigenen Content ab.

Quellen: https://www.businessofapps.com/data/twitch-statistics/

Ähnliche Artikel

Hat dir mein Artikel gefallen? Es würde mich sehr freuen, wenn du LikeGames zu deinen Favoriten aufnimmst oder mir einen Follow auf Twitter hinterlässt. In meinem Discord hast du die Möglichkeit dich über Games und Twitch auszutauschen oder sogar neue Artikelthemen vorzuschlagen. Schau vorbei, ich würde mich freuen.

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen