jennyan interview

Interview mit JenNyan über das Verhalten einzelner Zuschauer

Aufklärung ist ein sehr wichtiges Thema. Aus diesem Grund habe ich hierzu schon so manche Artikel geschrieben. In den vergangenen Tagen hat JenNyan auf Twitter einige Postings veröffentlicht um zu zeigen, was leider inzwischen schon zum traurigen Alltag geworden ist. Es freut mich daher ganz besonders, dass Jen hierzu Aufklärung betreibt und einem Interview mit LikeGames zugestimmt hat.

Influencer ist kein Beruf- ist das so?

In einem Twitter Posting hat JenNyan einen Kommentar veröffentlich, in dem eine Person Influencer kritisiert und die Behauptung aufstellt, es sei keine Berufsgruppe. „Streamer sind arbeitslos“, wurde an anderer Stelle behauptet. Dies zeigt deutlich, dass es leider noch viele Personen gibt, die nicht mit der Zeit gehen. Ob nun Streamer oder Influencer auf Social Media, das sind jeweils Berufsgruppen, jedoch auf selbstständiger Basis.

Stefan: Hallo Jen. Immer wieder bekommst du Kommentare, die einfach nicht mehr zeitgemäß sind. Was sind Deine Erfahrungswerte? Wie groß ist noch die Unwissenheit, dass schon längst die Berufsgruppe Influencer zum modernen Alltag gehört und man hiermit auf selbstständiger Basis sein Geld verdient und genauso Steuern bezahlt?  

JenNyan Logo

JenNyan: Nicht nur ich bekomme diese Kommentare, sondern auch andere Menschen, die das Gleiche/Ähnliche tun, wie ich.

Als „Unwissenheit“ würde ich es nicht mal unbedingt bezeichnen – oder doch? Zumindest ist es von Person zu Person anders. Denn manche sind sich dessen bewusst, wollen es aber nicht ganz wahr haben, dass das doch ein „Beruf“ ist, mit dem man selbstständig Geld verdient, sich seine Arbeit selbst einteilt, an manchen Tagen mal mehr & an anderen Tagen weniger zu tun hat.

Das Ganze wird sich aber, denke ich, irgendwann noch in den Köpfen der Menschen verfestigen (müssen), denn die Welt modernisiert sich nun mal, und somit rückt auch das Thema des „Influencers“ immer weiter in unsere Köpfe.

JenNyan: “Beim Beruf des Bürokaufmanns:frau sagt ja auch keiner: Du sitzt da nur am PC”

Stefan: Einige Kritiker stellen Streamer und Influencer immer noch so dar, als wenn diese auf lockere Art und Weise sehr viel Geld verdienen. Das man allerdings nicht nur fast täglich acht Stunden vor der Kamera sitzt und die Leute unterhält, blenden viele aus. Wie umfangreich ist Dein Leben als Influencer, von der Planung, Buchhaltung, Sponsoren Gespräche, Videos produzieren bis hin zum Streamen?

JenNyan

JenNyan: Man könnte einen Teil davon mit dem Beruf des Bürokaufmanns/Bürokauffrau vergleichen. Da sagt ja auch keiner „Du sitzt da nur am PC.“ Je nachdem, wie umfangreich man das alles als Streamer/Influencer angeht, hast Du natürlich auch unterschiedliche Aufgaben.

Ich empfange täglich mehrere Mails & Nachrichten. Ob Kooperationsanfragen, oder einfach Nachrichten von Followern. Die gehe ich natürlich alle durch. Sortiere dann also heraus, welche Anfragen realisierbar sind, welche nicht. Dann ergeben sich daraus ggf. Meetings, die dann online stattfinden, um alles zu besprechen. Ist eine Kooperation fest, bekommst Du ein Briefing mit Angaben, was die Werbung beinhalten sollte (zB. welche Inhaltsstoffe, etc.)

Gleichzeitig arbeite ich auch mit mehreren Managements zusammen, die dann auch Input für mich haben: Verbesserungsvorschläge, Anfragen, etc.

Ich schreibe meine Rechnungen selbst, mache dann auch jeden Monat alles für meine Steuerberaterin fertig, was jede einzelne Einnahme & Ausgabe beinhaltet.

Ich setze mich häufig hin und Brainstorme, was ich als nächstes für Content bringen könnte. Plane Fotoshootings mit Fotografen & die Konzepte dahinter. Wenn es Videos für YouTube beinhaltet, suche ich mir die Technik raus, überlege vorher, was genau das für ein Video werden soll, und setze mich dann an den PC, um zu schneiden, was manchmal mehrere Stunden dauert.

Einmal in der Woche mache ich den Streamplan für Twitch fertig. Für Streams mit anderen frage ich dann Streamer an, wann diese können, und dann finden wir gemeinsame Termine, um zusammen zu spielen. Da muss es dann auch passen, dass jeder zu dem Termin kann.

Demnächst fahre ich zu einer anderen Streamerin, auch da setzen wir uns erstmal zusammen, an welchen Tagen wir gemeinsam wo & wie lange streamen, und was wir umsetzen werden. Ggf. wird dann noch benötigtes Material bestellt.

Neuerdings mache ich auch einen Kochstream 1x in der Woche, das heißt, die Technik muss immer wieder neu auf- und abgebaut werden in der Küche.

Als ich noch aktiv TikTok-Videos produziert habe, habe ich teilweise 15-20 Videos pro Tag vorproduziert. Man hatte den Drang, immer aktuell bleiben zu müssen und jeden Trend mitzumachen, da man sonst untergeht. Und gerade als Influencer ist es sehr wichtig, präsent in den Köpfen der Leute zu bleiben.

Sind 400 Euro für ein Mikrofon nicht zu viel? Als Frau weiß man das nicht besser!

Es geht weiter mit einem nächsten Tweet von JenNyan. Hierbei wird in Frage gestellt, warum sie ein Mikrofon für 400 Euro gekauft hat. Als nächster Kommentar erschien, dass er Jen lieber in Ruhe lassen solle, da sie eine Frau ist und es wohl nicht besser weiß.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Als ich diese Kommentare gelesen hatte, dachte ich fassungslos nur: „Warum?“. JenNyan ist auf Twitch inzwischen auf einem Level, in dem sie durch ihre treue Community sehr gute, monatliche Einnahmen hat. Was sie mit den Einnahmen macht, ist einzig und allein ihre Entscheidung. Der Invest in ein gutes Mikrofon oder Kamera ist hierbei indirekt ein Dankeschön an ihre Zuschauer, weil sie hiermit stets noch bessere Qualität anbieten möchte.

Der reduzierende Kommentar auf Frauen bezogen, war ebenso mal wieder total unangebracht. Technik ist schon seit Jahrzehnten keine Männerdomäne mehr. Frauen kennen sich zum Großteil sogar noch besser aus, Vergleiche sind hierbei nicht mehr zeitgemäß.

JenNyan: “Qualität ist DAS Wichtigste!”

Stefan: Innerhalb der letzten Monate hast Du Dir auf Twitch eine tolle Community erarbeitet, womit Du sehr viel Freude hast. Wie wichtig ist es Dir, den tollen Support auch in Form von Qualität als Dankeschön zurückzugeben?

JenNyan

JenNyan: Nicht nur wichtig, sondern DAS Wichtigste. Ich verdanke diesen Menschen, meiner Community, dass ich das machen kann, was mir Spaß macht. Wenn man mich schon so krass unterstützt, möchte ich das in Form von Qualität zurückgeben. Ich habe mich technisch so unfassbar stark in den letzten Monaten verbessert: Kamera, Objektiv, Lichter, zwei neue PCs, zwei weitere Monitore, etc.

Ich möchte dafür sorgen, dass sich die Leute bei mir wohlfühlen & dann auch sagen „Der Stream von Jen ist qualitativ extrem hochwertig.“ – Und wenn ich es mir leisten kann, warum nicht?

Naja in 5 Jahren bezieht sie dann Hartz IV

Und fröhlich geht es weiter mit der nicht mehr zeitgemäßen Unwissenheit. Von Hartz IV bis hin zu einer unproduktiven Selbstständigkeit, in der man seinen Lebensunterhalt im Schlaf verdient.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Egal welche Selbstständigkeit man betreibt, das Risiko ist immer wesentlich höher, als im Angestelltenverhältnis. Ob nun Streamer oder ein Gemüsebauer, wenn die Ernte drei Jahre wegen Trockenheit ausbleibt, steht man hier genauso vor dem Ende, als wenn Twitch einem einen Dauerbann verhängt oder die Zuschauerzahlen einfach einbrechen.

Die Welt entwickelt sich weiter, wird von Jahr zu Jahr moderner. Keiner kann jetzt bereits sagen, was in fünf Jahren der Fall sein wird. Eventuell sagen dann viele, dass es sie verpasst haben, 2020 den Weg als Streamer zu gehen.

Jen äußerte bereits am Jahresanfang, dass sie sich über die Entwicklung sehr freut, aber ihr auch bewusst ist, dass es jeder Zeit auch anders sein könnte. Falls mal so sein sollte, ist sie bereit auch andere Erwerbstätigkeiten auszuführen, wodurch sich das Risiko für sie deutlich reduziert. Hinzu kommt, dass sie neben dem Twitch Streamen mit Youtube, TikTok und als Model noch weitere Standbeine hat.

JenNyan:”Natürlich hat jede Selbstständigkeit ein Risiko!”

Stefan: Kannst Du zustimmen, dass man als Streamer genauso ein Risiko hat, wie in fast allen anderen selbstständigen Berufsgruppen? In wie weit bist Du Dir das Risiko der Selbstständigkeit bewusst und hast Dir Gedanken darüber gemacht, was Du machen würdest, wenn es nicht mehr laufen sollte?

JenNyan

JenNyan: Natürlich hat jede Selbstständigkeit ein Risiko. Stellen wir uns nur mal vor, Twitch würde von jetzt auf gleich (weshalb auch immer) verschwinden. Boom. Ein Risiko für viele.

Ich habe glücklicherweise 3 Jahre eine Ausbildung als “Sozialassistentin” & 2 Jahre eine Ausbildung als “Staatlich anerkannte Erzieherin” gemacht mit einem Jahr Berufserfahrung. Ich könnte jederzeit wieder in diesen Beruf einsteigen.

Allerdings strebe ich nicht an, jemals wieder „für“ jemanden zu arbeiten, sondern ich möchte mein eigener Chef bleiben. Sei es dann selbstständig mit einem Eiscafé, oder als Kindertagespflege.

Viele sexistische und beleidigende Kommentare

In meinem Artikel „Verletzende Twitch Kommentare: Die Anonymität sprengt alle Grenzen“ habe ich darüber berichtet, wie hemmungslos und verletzend leider viele Personen auftreten. Die Streamerin Sonja alias Milschbaum zieht solche Personen immer wieder in ihren Livetalk und stellt diese zur Rede, bei denen in über 90% aller Fälle diese Personen keine Argumente mehr haben und merken, wie dumm ihr Beitrag war.

Jen berichtete in ihrem Livestream am 21.Mai 2021 zu später Stunde, wie extrem viele sexistische und beleidigende Nachrichten sie erreichen. Über dieses Ausmaß war ich ehrlich gesagt sehr schockiert.

Milschbaum und JenNyan sind zwei sehr starke Persönlichkeiten, die solchen Personen eher die kalte Schulter zeigen. Es gibt allerdings sehr viele andere Streamer, die nur zum Teil stark genug oder durchaus sehr verletzlich sind. Dabei wollen sie eigentlich nur schöne Unterhaltung bieten und mit ihrer Community lustige Stunden verbringen. Umso wichtiger ist Aufklärung- wie es Sonja und Jen betreiben.

JenNyan: “Es trifft mich absolut nichts, was fremde Menschen über mich sagen.”

Stefan: Jen, Du hast an diesem Wochenende im Mai darüber berichtet, was für Nachrichten und Bilder Dich erreichen. Berichte doch mal über den Umfang und wie Du für Dich gelernt hast damit umzugehen? Ist es wirklich der Fall, dass Du hierbei total abgehärtet bist oder gibt es durchaus Tage, in denen Dich dies super nervt?

JenNyan

JenNyan: Abgehärtet bin ich prinzipiell immer. Es trifft mich absolut nichts, was fremde Menschen über mich sagen. Nervig ist es natürlich trotzdem, aber ich habe gelernt, damit „zu leben“.

Ist halt nur Zeitverschwendung für die Personen, die mir solche Nachrichten schreiben, für mich zeitgleich aber auch, die überhaupt zu lesen. Deswegen überfliege ich das meistens nur, oder les es dann gar nicht zu Ende.

JenNyan:”Man braucht heutzutage ein dickes Fell um psychisch gesund zu bleiben.”

Stefan: Wie wichtig findest Du Aufklärung und sollte auch von anderen Streamer Kollegen betrieben werden? Was empfiehlst Du anderen Streamern, wie sie mit solchen Nachrichten umgehen sollen?

JenNyan

JenNyan: Ich finde die Aufklärung sehr wichtig gegenüber den Menschen, die solche Nachrichten erleben müssen. Ich muss aber dazu ganz ehrlich sagen, dass ich nicht glaube, dass sich in naher Zukunft viel daran ändern wird, denn es wird immer dumme Menschen geben, die selbst ein langweiliges Leben führen und deswegen über andere urteilen werden. Weil das eben aufregender und spannender ist, als bei sich selbst.

Ich kann immer nur sagen, macht das worauf ihr Bock habt, solange ihr niemanden anderen damit schadet. Denn der einzige Mensch, mit dem Du Dein Leben verbringst, bist Du selbst: Von Anfang bis Ende. Wenn Du Bock hast was Neues auszuprobieren, dann tu es. Stell Dir selbst als einzigen die Frage: „Ist das gut?“. Denn man braucht dieses dicke Fell heutzutage, um psychisch gesund zu bleiben.

Das heutige Interview hat wieder einmal gezeigt, was leider oft hinter dem Vorhang der Theaterbühne abläuft. Fällt der Vorhang, kommen beleidigende, unwissende und sexistische Kommentare zum Vorschein. Je größer die Reichweite eines Influencers, desto mehr erreichen einen Nachrichten unter der Gürtellinie.

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an JenNyan für die Bereitschaft Aufklärung zu betreiben und gewissen Personen Grenzen aufzuzeigen.

Links zu JenNyan

Weitere Artikel mit oder über JenNyan

Hat dir mein Artikel gefallen? Es würde mich sehr freuen, wenn du LikeGames zu deinen Favoriten aufnimmst oder mir einen Follow auf Twitter hinterlässt. In meinem Discord hast du die Möglichkeit dich über Games und Twitch auszutauschen oder sogar neue Artikelthemen vorzuschlagen. Schau vorbei, ich würde mich freuen.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen